Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse- Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Hinweis schliessen
 

Metanavigation - Service-Menue

Suche

A   A   A
Fotoreihen

Fotoreihen

Suchen & Filtern

Seitenspezifische Suchfunktion

Suche

Anzahl der Einträge: 961

Staatsminister Dr. Marcel Huber hält eine Rede bei der Landesversammlung des Bayerischen Bauernverbandes. © Bayerischer Bauernverband
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Landesversammlung des Bayerischen Bauernverbandes 2017

Staatsminister Dr. Marcel Huber hat am 1. Dezember 2017 in Vertretung von Ministerpräsident Horst Seehofer an der Landesversammlung des Bayerischen Bauernverbandes in Herrsching teilgenommen.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 3
    Staatsminister Dr. Marcel Huber hält eine Rede bei der Landesversammlung des Bayerischen Bauernverbandes. © Bayerischer Bauernverband
    Staatsminister Dr. Marcel Huber hält eine Rede bei der Landesversammlung des Bayerischen Bauernverbandes. © Bayerischer Bauernverband
  • Foto 2 von 3
    Der Präsident des Bayerischen Bauernverbandes Walter Heidl (links) und Staatsminister Dr. Marcel Huber (rechts). © Bayerischer Bauernverband
    Der Präsident des Bayerischen Bauernverbandes Walter Heidl (links) und Staatsminister Dr. Marcel Huber (rechts). © Bayerischer Bauernverband
  • Foto 3 von 3
    Rund 300 Teilnehmer sind bei der Landesversammlung des Bayerischen Bauernverbandes in Herrsching. © Bayerischer Bauernverband
    Rund 300 Teilnehmer sind bei der Landesversammlung des Bayerischen Bauernverbandes in Herrsching. © Bayerischer Bauernverband
Weiter blättern
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Antrittsbesuch von Oberst Jared Sembritzki

Staatsminister Dr. Marcel Huber hat am 1. Dezember 2017 den Oberst der Gebirgsjägerbrigade 23 Jared Sembritzki zu dessen Antrittsbesuch in der Staatskanzlei empfangen.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 3
    Staatsminister Dr. Marcel Huber (links) begrüßt Oberst Jared Sembritzki (rechts).
  • Foto 2 von 3
    Im Gespräch: Staatsminister Dr. Marcel Huber (links) und Oberst Jared Sembritzki (rechts).
  • Foto 3 von 3
    Oberst Jared Sembritzki ist seit 1. Juni 2017 Kommandeur der Gebirgsjägerbrigade 23 Bad Reichenhall.
    Oberst Jared Sembritzki ist seit 1. Juni 2017 Kommandeur der Gebirgsjägerbrigade 23. Der Sitz des Brigadestabes ist in der Hochstaufen-Kaserne in Bad Reichenhall.
Weiter blättern
Die Ehrengäste des Festabends v.l.n.r.: Prof. Dr. Peter M. Huber, Richter des Bundesverfassungsgerichts, Beate Merk, MdL und Bayerische Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen, Christian Bernreiter, Präsident der Bayerischen Kommunalen Spitzenverbänden, Christiane Thömmes, Leiterin Europabüro der Bayerischen Kommunen, Manfred Weber, MdEP, Günther Oettinger, Kommissar für Haushalt und Personal u.w. Gäste der Bayerischen Kommunalen Spitzenverbände Dr. Kurt Gribl, Vorsitzender, Josef Mederer, Präsident und Josef Mend, Vizepräsident. ©FKPH
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

25 Jahre Europabüro der bayerischen Kommunen

Videobeitrag (YouTube)

Am 28.11.2017 begrüßte Europaministerin Dr. Beate Merk die mehr als 250 hochrangigen Gäste und Mandatsträger aus Europa und Bayern anlässlich des 25-jährigen Jubiläums des Europabüros der bayerischen Kommunen in der Bayerischen Vertretung in Brüssel. Als Festredner sprachen EU-Haushaltskommissar Günther H. Oettinger, der Europaabgeordnete Manfred Weber und der Bundesverfassungsrichter Prof. Dr. Peter M. Huber. Moderiert wurde die Veranstaltung durch den Präsidenten Christian Bernreiter von den Bayerischen Kommunalen Spitzenverbänden.

Seit nun mehr 25 Jahren setzt sich das Europabüro der bayerischen Kommunen für die Interessen der bayerischen Städte, Gemeinden, Landkreise und Bezirke in Brüssel ein. Bayerns Europaministerin Dr. Beate Merk lobte das große Engagement der Bürogemeinschaft und hob die besondere Bedeutung des Wissens in den Kommunen für eine zielführende europäische Gesetzgebung hervor. Dieser Gedanke wurde auch von EU-Kommissar Günther H. Oettinger und dem Europaabgeordneten Manfred Weber aufgegriffen, die emotionale Plädoyers für die Einheit Europas hielten.

Zum ausführlichen Bericht geht es hier.

Zurück blättern
  • Foto 1 von 6
    Die Ehrengäste des Festabends v.l.n.r.: Prof. Dr. Peter M. Huber, Richter des Bundesverfassungsgerichts, Beate Merk, MdL und Bayerische Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen, Christian Bernreiter, Präsident der Bayerischen Kommunalen Spitzenverbänden, Christiane Thömmes, Leiterin Europabüro der Bayerischen Kommunen, Manfred Weber, MdEP, Günther Oettinger, Kommissar für Haushalt und Personal u.w. Gäste der Bayerischen Kommunalen Spitzenverbände Dr. Kurt Gribl, Vorsitzender, Josef Mederer, Präsident und Josef Mend, Vizepräsident. ©FKPH
    Die Ehrengäste des Festabends v.l.n.r.: Prof. Dr. Peter M. Huber, Richter des Bundesverfassungsgerichts; Beate Merk, MdL und Bayerische Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen; Christian Bernreiter, Präsident der Bayerischen Kommunalen Spitzenverbänden; Christiane Thömmes, Leiterin Europabüro der Bayerischen Kommunen; Manfred Weber, MdEP; Günther Oettinger, Kommissar für Haushalt und Personal u. w. Gäste der Bayerischen Kommunalen Spitzenverbände Dr. Kurt Gribl, Vorsitzender; Josef Mederer, Präsident und Josef Mend, Vizepräsident. ©Youssef Meftah
  • Foto 2 von 6
    Staatsministerin Dr. Beate Merk, MdL, bezeichnete die Kommunen als die Wurzeln der Demokratie, in denen die Basis für die Zukunft von Bayern gelegt würde. ©Youssef Meftah
    Staatsministerin Dr. Beate Merk, MdL, bezeichnete die Kommunen als die Wurzeln der Demokratie, in denen die Basis für die Zukunft von Bayern gelegt würde. ©Youssef Meftah
  • Foto 3 von 6
    Zum 25-jährigen Jubiläum des Europabüros der bayerischen Kommunen erschienen zahlreiche hochrangigen Gäste und Mandatsträger aus Europa und Bayern. ©Youssef Meftah
    Zum 25-jährigen Jubiläum des Europabüros der bayerischen Kommunen erschienen zahlreiche hochrangigen Gäste und Mandatsträger aus Europa und Bayern. ©Youssef Meftah
  • Foto 4 von 6
    Neben Staatsministerin Dr. Beate Merk, MdL, nahmen auch Kommissar Günther Oettinger, Manfred Weber, MdEP, Prof. Dr. Peter M. Huber, Bundesverfassungsrichter und Christiane Thömmes, Leiterin des Europabüros der Bayerischen Kommunen teil. ©Youssef Meftah
    Neben Staatsministerin Dr. Beate Merk, MdL, nahmen auch Kommissar Günther Oettinger, Manfred Weber, MdEP, Prof. Dr. Peter M. Huber, Bundesverfassungsrichter und Christiane Thömmes, Leiterin des Europabüros der Bayerischen Kommunen teil. ©Youssef Meftah
  • Foto 5 von 6
    Manfred Weber, MdEP, lobte die Bayerischen Kommunen und betonte, dass die Europäische Union von der Kommunalpolitik in Dingen wie politischer Transparenz und der Umsetzung von Regelungen lernen könne. ©Youssef Meftah
    Manfred Weber, MdEP, lobte die Bayerischen Kommunen und betonte, dass die Europäische Union von der Kommunalpolitik in Dingen wie politischer Transparenz und der Umsetzung von Regelungen lernen könne. ©Youssef Meftah
  • Foto 6 von 6
    Kommissar Günther Oettinger appellierte an die gemeinsame Verantwortung der EU in vier wichtigen Punkten: wirtschaftliche Stärke bzw. Wettbewerbsfähigkeit, innere und äußere Sicherheit, Nachhaltigkeit bzw. Klimaschutz und Solidarität. ©Youssef Meftah
    Kommissar Günther Oettinger appellierte an die gemeinsame Verantwortung der EU in vier wichtigen Punkten: wirtschaftliche Stärke bzw. Wettbewerbsfähigkeit, innere und äußere Sicherheit, Nachhaltigkeit bzw. Klimaschutz und Solidarität. ©Youssef Meftah
Weiter blättern
Staatsminister Dr. Marcel Huber (3. von links) leitet die Sitzung des Stiftungsrates der Bayerischen Forschungsstiftung in der Staatskanzlei.
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Sitzung des Stiftungsrates der Bayerischen Forschungsstiftung

Staatsminister Dr. Marcel Huber hat am 28. November 2017 in Vertretung von Ministerpräsident Horst Seehofer die Sitzung des Stiftungsrates der Bayerischen Forschungsstiftung geleitet. Anschließend nahm er am Empfang anlässlich der Verabschiedung des Präsidenten der Bayerischen Forschungsstiftung, Prof. Dr. Ing. Heinz Gerhäuser, in der Bayerischen Staatskanzlei teil.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 7
    Staatsminister Dr. Marcel Huber (3. von links) leitet die Sitzung des Stiftungsrates der Bayerischen Forschungsstiftung in der Staatskanzlei.
    Staatsminister Dr. Marcel Huber (3. von links) leitet die Sitzung des Stiftungsrates der Bayerischen Forschungsstiftung in der Staatskanzlei.
  • Foto 2 von 7
    Die Sitzung des Stiftungsrates der Bayerischen Forschungsstiftung in der Staatskanzlei.
    Die Sitzung des Stiftungsrates der Bayerischen Forschungsstiftung in der Staatskanzlei.
  • Foto 3 von 7
    Empfang in der Orangerie zur Verabschiedung des Präsidenten der Bayerischen Forschungsstiftung Prof. Dr.-Ing. Heinz Gerhäuser (Mitte).
    Empfang in der Orangerie zur Verabschiedung des Präsidenten der Bayerischen Forschungsstiftung Prof. Dr.-Ing. Heinz Gerhäuser (Mitte).
  • Foto 4 von 7
    Staatsminister Dr. Marcel Huber würdigt in einer Rede die Leistungen des Präsidenten der Bayerischen Forschungsstiftung Prof. Dr.-Ing. Heinz Gerhäuser.
    Staatsminister Dr. Marcel Huber würdigt in einer Rede die Leistungen des Präsidenten der Bayerischen Forschungsstiftung Prof. Dr.-Ing. Heinz Gerhäuser.
  • Foto 5 von 7
    Geschenk zum Abschied: Staatsminister Dr. Marcel Huber (links) überreicht dem Präsidenten der Bayerischen Forschungsstiftung Prof. Dr.-Ing. Heinz Gerhäuser (rechts) einen Löwen aus Porzellan.
    Geschenk zum Abschied: Staatsminister Dr. Marcel Huber (links) überreicht dem Präsidenten der Bayerischen Forschungsstiftung Prof. Dr.-Ing. Heinz Gerhäuser (rechts) einen Löwen aus Porzellan.
  • Foto 6 von 7
    Staatsminister Dr. Marcel Huber (links) gratuliert Prof. Dr. Dr. Arndt Bode (Mitte), den Nachfolger von Prof. Dr.-Ing. Heinz Gerhäuser als Präsident der Bayerischen Forschungsstiftung.
    Staatsminister Dr. Marcel Huber (links) gratuliert Prof. Dr. Dr. Arndt Bode (Mitte), dem Nachfolger von Prof. Dr.-Ing. Heinz Gerhäuser als Präsident der Bayerischen Forschungsstiftung.
  • Foto 7 von 7
    Meinungsaustausch: Der Präsident der Bayerischen Forschungsstiftung Prof. Dr.-Ing. Heinz Gerhäuser (links) und Staatsminister Dr. Marcel Huber (rechts).
    Meinungsaustausch: Der Präsident der Bayerischen Forschungsstiftung Prof. Dr.-Ing. Heinz Gerhäuser (links) und Staatsminister Dr. Marcel Huber (rechts).
Weiter blättern
Ministerpräsident Horst Seehofer (Mitte) mit den Präsidenten und Hauptgeschäftsführern der bayerischen Handwerkskammern und Staatsminister Dr. Marcel Huber (2. von links) Staatsministerin Emilia Müller (5. links), Staatsministerin Ulrike Scharf (8. von rechts), Staatsministerin Ilse Aigner (7. von rechts) und Staatsminister Joachim Herrmann (3. von rechts).
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Gespräch mit den Präsidenten und Hauptgeschäftsführern der bayerischen Handwerkskammern

Ministerpräsident Horst Seehofer hat am 27. November 2017 die Präsidenten und Hauptgeschäftsführer der bayerischen Handwerkskammern zu einem Gespräch in der Staatskanzlei empfangen.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 6
    Ministerpräsident Horst Seehofer (Mitte) mit den Präsidenten und Hauptgeschäftsführern der bayerischen Handwerkskammern und Staatsminister Dr. Marcel Huber (2. von links) Staatsministerin Emilia Müller (5. links), Staatsministerin Ulrike Scharf (8. von rechts), Staatsministerin Ilse Aigner (7. von rechts) und Staatsminister Joachim Herrmann (3. von rechts).
    Ministerpräsident Horst Seehofer (Mitte) mit den Präsidenten und Hauptgeschäftsführern der bayerischen Handwerkskammern und Staatsminister Dr. Marcel Huber (2. von links) Staatsministerin Emilia Müller (6. von links), Staatsministerin Ulrike Scharf (8. von rechts), Staatsministerin Ilse Aigner (7. von rechts) und Staatsminister Joachim Herrmann (3. von rechts).
  • Foto 2 von 6
    Von links: Staatsminister Dr. Marcel Huber mit den Präsidenten Thomas Zimmer (Handwerkskammer für Oberfranken), Walter Heußlein (Handwerkskammer für Unterfranken), Thomas Pirner (Handwerkskammer für Mittelfranken) und Franz Xaver Peteranderl (Handwerkskammer für München und Oberbayern).
    Von links: Staatsminister Dr. Marcel Huber mit den Präsidenten Thomas Zimmer (Handwerkskammer für Oberfranken), Walter Heußlein (Handwerkskammer für Unterfranken), Thomas Pirner (Handwerkskammer für Mittelfranken) und Franz Xaver Peteranderl (Handwerkskammer für München und Oberbayern).
  • Foto 3 von 6
    Der Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer für Mittelfranken Prof. Dr. Elmar Forster (links) und Staatsministerin Ilse Aigner (rechts).
    Der Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer für Mittelfranken Prof. Dr. Elmar Forster (links) und Staatsministerin Ilse Aigner (rechts).
  • Foto 4 von 6
    Staatsministerin Emilia Müller (rechts) begrüßt den Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer für Schwaben Dipl. oec. Ulrich Wagner (links) und den Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer für Oberfranken Dipl.-Geogr. Thomas Koller (Mitte).
    Staatsministerin Emilia Müller (rechts) begrüßt den Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer für Schwaben Dipl. oec. Ulrich Wagner (links) und den Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer für Oberfranken Dipl.-Geogr. Thomas Koller (Mitte).
  • Foto 5 von 6
    Staatsministerin Ulrike Scharf (Mitte) und der Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer für Unterfranken Dipl.-Kfm. Rolf Lauer (rechts).
    Staatsministerin Ulrike Scharf (Mitte) und der Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer für Unterfranken Dipl.-Kfm. Rolf Lauer (rechts).
  • Foto 6 von 6
    Das Gespräch von Ministerpräsident Horst Seehofer (4. von links) mit den Präsidenten und Hauptgeschäftsführern der bayerischen Handwerkskammern im Ministerratssaal der Staatskanzlei.
    Das Gespräch von Ministerpräsident Horst Seehofer (4. von links) mit den Präsidenten und Hauptgeschäftsführern der bayerischen Handwerkskammern im Ministerratssaal der Staatskanzlei.
Weiter blättern
Europaministerin Dr. Beate Merk (rechts) begrüßt EU-Kommissarin für Regionalpolitik und Stadtentwicklung Corina Creţu (links) in der BMW Welt München.
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Jahresforum der EU-Alpenstrategie 2017

Europaministerin Dr. Beate Merk hat anlässlich des am 23. und 24. November 2017 in der BMW Welt München tagenden Jahresforums der EU-Alpenstrategie (EUSALP) eine positive Bilanz über ein Jahr Europäische Alpenstrategie unter bayerischem Vorsitz gezogen. Merk: „Der Alpenraum ist das starke Herz Europas. Daher freue ich mich, dass sich die Alpenfamilie hier bei uns in Bayern trifft.“ Zusammen mit EU-Regionalkommissarin Corina Creţu und politischen Vertretern aller Staaten und Regionen des Alpenraums stellte Europaministerin Dr. Beate Merk die Aktivitäten zur Umsetzung der Strategie vor. Weitere Highlights des Jahresforums waren ein großes Bürgerforum mit einem Bürgerdialog der Europäischen Kommission, einer Jugendkonferenz und einer umfangreichen Begleitausstellung. Zu EUSALP, zur Pressemitteilung.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 9 / Video 1
    Europaministerin Dr. Beate Merk (rechts) begrüßt EU-Kommissarin für Regionalpolitik und Stadtentwicklung Corina Creţu (links) in der BMW Welt München.
    Europaministerin Dr. Beate Merk (rechts) begrüßt EU-Kommissarin für Regionalpolitik und Stadtentwicklung Corina Creţu (links) in der BMW Welt München.
  • Foto 2 von 9 / Video 1
    Der Landeshauptmann von Tirol Günther Platter, Staatsministerin Dr. Beate Merk und EU-Kommissarin für Regionalpolitik und Stadtentwicklung Corina Creţu (v.l.n.r.).
    Der Landeshauptmann von Tirol Günther Platter, Europaministerin Dr. Beate Merk und EU-Kommissarin für Regionalpolitik und Stadtentwicklung Corina Creţu (v.l.n.r.).
  • Foto 3 von 9 / Video 1
    Die Sitzung der Generalversammlung der politischen Vertreter der Mitgliedstaaten und -regionen der EU-Alpenstrategie findet im Doppelkegel der BMW Welt statt.
    Die Sitzung der Generalversammlung der politischen Vertreter der Mitgliedstaaten und -regionen der EU-Alpenstrategie findet im Doppelkegel der BMW Welt statt.
  • Foto 4 von 9 / Video 1
    Europaministerin Dr. Beate Merk (Mitte) stellt auf dem Jahresforum die positive Bilanz des bayerischen Vorsitzes der EU-Alpenstrategie vor.
    Europaministerin Dr. Beate Merk (Mitte) stellt auf dem Jahresforum die positive Bilanz des bayerischen Vorsitzes der EU-Alpenstrategie vor.
  • Foto 5 von 9 / Video 1
    Die Teilnehmer der Generalversammlung 2017 in München.
    Die Teilnehmer der Generalversammlung 2017 in München.
  • Foto 6 von 9 / Video 1
    Staatsministerin Dr. Beate Merk (links) und der Landeshauptmann der Autonomen Provinz Bozen Arno Kompatscher (rechts).
    Europaministerin Dr. Beate Merk (links) und der Landeshauptmann der Autonomen Provinz Bozen Arno Kompatscher (rechts).
  • Foto 7 von 9 / Video 1
    Europaministerin Dr. Beate Merk: „Nach einem Jahr konzentrierter Arbeit haben wir gemeinsam mit allen Mitgliedern politische Akzente gesetzt und können erste Ergebnisse und Erfolge vorweisen. Dazu zählen konkrete Vorhaben wie etwa unsere Initiativen zur Harmonisierung von Geodaten im Alpenraum oder zur Vernetzung von Bildungspartnern in der Landwirtschaft.“
    Europaministerin Dr. Beate Merk: „Nach einem Jahr konzentrierter Arbeit haben wir gemeinsam mit allen Mitgliedern politische Akzente gesetzt und können erste Ergebnisse und Erfolge vorweisen. Dazu zählen konkrete Vorhaben wie etwa unsere Initiativen zur Harmonisierung von Geodaten im Alpenraum oder zur Vernetzung von Bildungspartnern in der Landwirtschaft.“
  • Foto 8 von 9 / Video 1
    Der Präsident des Europäischen Ausschusses der Regionen Karl-Heinz Lambertz (links) im Gespräch mit Europaministerin Dr. Beate Merk (rechts).
    Der Präsident des Europäischen Ausschusses der Regionen Karl-Heinz Lambertz (links) im Gespräch mit Europaministerin Dr. Beate Merk (rechts).
  • Foto 9 von 9 / Video 1
    Musikalisch: Bayerische Alphornbläser auf dem Jahresforum in der BMW Welt.
    Musikalisch: Bayerische Alphornbläser auf dem Jahresforum in der BMW Welt.
  • Youtube Aktivierung

    Aktivierung erforderlich

    Durch das Klicken auf dieses Video werden in Zukunft Youtube-Videos auf www.bayern.de eingeblendet. Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Youtube übermittelt werden. Sie können mit einem Klick dauerhaft das Abspielen aktivieren oder im Datenschutzschalter rechts die Aktivierung auch dauerhaft wieder rückgängig machen.

    Weitere Informationen

    Dauerhafte Aktivierung

Weiter blättern
Die Kommissare Bienkowska (zweite von links) und Moedas (zweiter von rechts) betonten beide die hohe Priorität der technologischen Forschung, mit welcher die Wettbewerbsfähigkeit Europas gesteigert und eine Verbindung zwischen den Menschen bzw. der Politik und der Wissenschaft wiederhergestellt werden solle. Europa habe zwar die letzte Phase der Digitalisierung verpasst, so Moedas, doch habe es jetzt eine gute Position, da nun Wissenschaft notwendig sei, mit welcher die EU ihre Vorreiterrolle zurückgewinnen wolle. Außerdem zu sehen: Monika Hohlmeier, MdEP, (links) und Jean-Loic Galle, Präsident von Eurospace (rechts).©FKPH
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Die Zukunft der Europäischen Weltraumforschung nach 2020

Auf Initiative von Monika Hohlmeier, MdEP und der Sky&Space Intergroup des Europäischen Parlaments, diskutierten am 21.11.2017 mehrere Experten  über die Zukunft der Europäischen Weltraumforschung nach Horizont 2020. Unter den Sprechern waren auch die Kommissare für Forschung, Wissenschaft und Innovation, Carlos Moedas, und Binnenmarkt, Industrie und Unternehmertum, Elzbieta Bienkowska.

Im Rahmen der Konferenz wurde das Pilot-Projekt „Space technologies for Europe“ (STEPP), eine Kooperation der Europäischen Kommission und Eurospace, unterzeichnet. Damit wurde der Startschuss zur Verbindung von öffentlicher mit privater Finanzierung gegeben, mit der die Weiterentwicklung der Raumfahrt-Technologien gefördert werden soll. Ziel ist es, die globale Vorreiterrolle der EU zurückzugewinnen.

In den beiden Panels wurden neben der Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit der EU in der Weltraumforschung auch die Umsetzung bisheriger Forschungsergebnisse und Innovationen gefordert sowie die Finanzierung der Technologien nach Horizont 2020 diskutiert. Die Raumfahrt sei eine Schlüssel-Technologie, die alle beträfe, vom Bürger bis hin zu kleineren Wirtschaftsunternehmen und der Industrie, weshalb eine finanzielle Unterstützung nicht nur aus öffentlicher, sondern auch aus privater Hand erfolgen müsse.

Zurück blättern
  • Foto 1 von 4
    Die Kommissare Bienkowska (zweite von links) und Moedas (zweiter von rechts) betonten beide die hohe Priorität der technologischen Forschung, mit welcher die Wettbewerbsfähigkeit Europas gesteigert und eine Verbindung zwischen den Menschen bzw. der Politik und der Wissenschaft wiederhergestellt werden solle. Europa habe zwar die letzte Phase der Digitalisierung verpasst, so Moedas, doch habe es jetzt eine gute Position, da nun Wissenschaft notwendig sei, mit welcher die EU ihre Vorreiterrolle zurückgewinnen wolle. Außerdem zu sehen: Monika Hohlmeier, MdEP, (links) und Jean-Loic Galle, Präsident von Eurospace (rechts).©FKPH
    Die Kommissare Bienkowska (zweite von links) und Moedas (zweiter von rechts) betonten beide die hohe Priorität der technologischen Forschung, mit welcher die Wettbewerbsfähigkeit Europas gesteigert und eine Verbindung zwischen den Menschen bzw. der Politik und der Wissenschaft wiederhergestellt werden solle. Ganz links Monika Hohlmeier, MdEP und ganz rechts Jean-Loic Galle, Präsident von Eurospace (rechts). ©Gauthier Fabri
  • Foto 2 von 4
    Marian-Jean Marinescu, MdEP und Co-Vorsitzender der Sky&Space Intergroup, begleitete als Moderator das Event, präsentiert sich zusammen mit Monika Hohlmeier, MdEP, als Gastgeber der Veranstaltung. ©FKPH
    Marian-Jean Marinescu, MdEP und Co-Vorsitzender der Sky&Space Intergroup, begleitete als Moderator das Event. ©Gauthier Fabri
  • Foto 3 von 4
    Ein Highlight war die Unterzeichnung des Pilot-Projektes „Space Technologies for Europe“ (STEPP) durch Philippe Brunet, Generaldirektor für Unternehmen und Industrie, im Auftrag der Kommission und dem Präsidenten von Eurospace, Jean-Loic Galle. ©FKPH
    Ein Highlight war die Unterzeichnung des Pilot-Projektes „Space Technologies for Europe“ (STEPP) durch Philippe Brunet, Generaldirektor für Unternehmen und Industrie, im Auftrag der Kommission und dem Präsidenten von Eurospace, Jean-Loic Galle. ©Gauthier Fabri
  • Foto 4 von 4
    Die Hauptredner der Veranstaltung v.l.n.r.: Marian-Jean Marinescu, MdEP, Jean-Loic Galle, Präsident von Eurospace, Carlos Moedas, Kommissar für Forschung, Wissenschaft und Innovation, Elzbieta Bienkowska, Kommissarin für Binnenmarkt, Industrie und Unternehmertum sowie Generaldirektor für Unternehmen und Industrie Philippe Brunet und Monika Hohlmeier, MdEP. ©FKPH
    Die Hauptredner der Veranstaltung v.l.n.r.: Marian-Jean Marinescu, MdEP, Jean-Loic Galle, Präsident von Eurospace, Carlos Moedas, Kommissar für Forschung, Wissenschaft und Innovation, Elzbieta Bienkowska, Kommissarin für Binnenmarkt, Industrie und Unternehmertum sowie Generaldirektor für Unternehmen und Industrie, Philippe Brunet und Monika Hohlmeier, MdEP. ©Gauthier Fabri
Weiter blättern
Enthüllung der Gedenktafel: Die Vorstandsvorsitzende der DLR Prof. Dr. Pascale Ehrenfreund, das Vorstandsmitglied der DLR Prof. Dr. Felix Dittus, Staatsminister Dr. Marcel Huber und das Vorstandsmitglied der DLR Dr. Gerd Gruppe (v.l.n.r.). © DLR
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

50 Jahre Grundsteinlegung der DLR Satellitenbodenstation in Weilheim

Staatsminister Dr. Marcel Huber hat am 20. November 2017 am Festakt anlässlich „50 Jahre Grundsteinlegung der DLR Satellitenbodenstation“ im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Weilheim teilgenommen. Die 1969 am Standort Weilheim, 60 km südwestlich von München, in Betrieb genommene (Baubeginn November 1967) Bodenstation des DLR ist das Verbindungsglied zwischen Erde und Satellit. Mit ihrer Hilfe werden während eines Satellitenüberflugs Kommunikationsverbindungen zu diesem hergestellt, die einen gleichzeitigen Datenverkehr in beide Richtungen ermöglichen. Der Datenaustausch mit den Raumfahrzeugen findet über eine Vielzahl von unterschiedlichen Antennen statt (von 4,5 bis 30 Meter Durchmesser).
Zurück blättern
  • Foto 1 von 3
    Enthüllung der Gedenktafel: Die Vorstandsvorsitzende der DLR Prof. Dr. Pascale Ehrenfreund, das Vorstandsmitglied der DLR Prof. Dr. Felix Dittus, Staatsminister Dr. Marcel Huber und das Vorstandsmitglied der DLR Dr. Gerd Gruppe (v.l.n.r.). © DLR
    Enthüllung der Gedenktafel: Die Vorstandsvorsitzende der DLR Prof. Dr. Pascale Ehrenfreund, das Vorstandsmitglied der DLR Prof. Dr. Felix Dittus, Staatsminister Dr. Marcel Huber und das Vorstandsmitglied der DLR Dr. Gerd Gruppe (v.l.n.r.). © DLR
  • Foto 2 von 3
    Staatsminister Dr. Marcel Huber hält ein Grußwort. © DLR
    Staatsminister Dr. Marcel Huber bei seiner Rede. © DLR
  • Foto 3 von 3
    Rund 180 Gäste beim Festakt zu „50 Jahre Grundsteinlegung der DLR Satellitenbodenstation in Weilheim“. © DLR
    Rund 180 Gäste beim Festakt zu „50 Jahre Grundsteinlegung der DLR Satellitenbodenstation" in Weilheim. © DLR
Weiter blättern
Rundgang durch die Fotoausstellung: Staatsministerin Dr. Beate Merk (links) und der Vizegouverneur der Provinz Shandong LI Qun (2. von links) bestaunen die Bilder im Vestibül der Staatskanzlei.
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

30 Jahre Partnerschaft Bayern-Shandong

Staatsministerin Dr. Beate Merk hat am 20. November 2017 in Vertretung von Ministerpräsident Horst Seehofer den Vizegouverneur von Bayerns chinesischer Partnerprovinz Shandong, Herrn LI Qun, zu einem Gespräch in der Staatskanzlei empfangen. Anschließend nahmen beide im Kuppelsaal am Festakt anlässlich des 30. Jubiläums der Partnerschaft Bayerns mit der chinesischen Provinz Shandong teil. Dr. Merk: „Die Menschen in Bayern und Shandong sind tief verwurzelt in ihrem Kulturerbe und schöpfen aus ihrer reichen Tradition Kraft für den Weg in die Zukunft.“ Den Startschuss für die Jubiläumsfeierlichkeiten zum 30-jährigen Bestehen der Partnerschaft Bayerns mit der chinesischen Provinz Shandong gab Ministerpräsident Horst Seehofer bereits im Mai 2017 bei seinem Besuch in Shandongs Hauptstadt Jinan. Mit dem Festakt in München und dem Besuch des Vizegouverneurs der Provinz Shandong LI Qun finden diese einen weiteren Höhepunkt. Zur Pressemitteilung.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 12 / Video 1
    Staatsministerin Dr. Beate Merk (rechts) begrüßt den Vizegouverneur der chinesischen Provinz Shandong LI Qun (links) zum Gespräch.
    Staatsministerin Dr. Beate Merk (rechts) begrüßt den Vizegouverneur der chinesischen Provinz Shandong LI Qun (links) zum Gespräch.
  • Foto 2 von 12 / Video 1
    Der Vizegouverneur der Provinz Shandong LI Qun (rechts) trägt sich im Beisein von Staatsministerin Dr. Beate Merk in das Gästebuch der Bayerischen Staatsregierung ein.
    Der Vizegouverneur der Provinz Shandong LI Qun (rechts) trägt sich im Beisein von Staatsministerin Dr. Beate Merk in das Gästebuch der Bayerischen Staatsregierung ein.
  • Foto 3 von 12 / Video 1
    Rundgang durch die Fotoausstellung: Staatsministerin Dr. Beate Merk (links) und der Vizegouverneur der Provinz Shandong LI Qun (2. von links) bestaunen die Bilder im Vestibül der Staatskanzlei.
    Rundgang durch die gemeinsame Fotoausstellung „In austauschenden Blicken“: Staatsministerin Dr. Beate Merk (links) und der Vizegouverneur der Provinz Shandong LI Qun (2. von links) bestaunen die Kunstwerke im Vestibül der Staatskanzlei.
  • Foto 4 von 12 / Video 1
    Staatsministerin Dr. Beate Merk: „Als erstes Land der Bundesrepublik hat der Freistaat Bayern Beziehungen mit einer chinesischen Provinz aufgebaut. Heute ist unsere Partnerschaft ein Erfolgsmodell.“
    Staatsministerin Dr. Beate Merk: „Als erstes Land der Bundesrepublik hat der Freistaat Bayern Beziehungen mit einer chinesischen Provinz aufgebaut. Heute ist unsere Partnerschaft ein Erfolgsmodell.“
  • Foto 5 von 12 / Video 1
    Die Provinz Shandong ist mit rund 98,5 Millionen Einwohnern eine der wirtschaftlich leistungsstärksten Provinzen Chinas.
    Die Provinz Shandong ist mit rund 98,5 Millionen Einwohnern eine der wirtschaftlich leistungsstärksten Provinzen Chinas.
  • Foto 6 von 12 / Video 1
    Der Vizegouverneur der Provinz Shandong LI Qun hält ein Grußwort.
    Der Vizegouverneur der Provinz Shandong LI Qun hält ein Grußwort.
  • Foto 7 von 12 / Video 1
    Farbenfrohe Tanz- und Akkrobatikaufführung des Shandong Song & Dance Theatre im Kuppelsaal.
    Farbenfrohe Tanz- und Akrobatikaufführung des Shandong Song & Dance Theatre im Kuppelsaal der Bayerischen Staatskanzlei.
  • Foto 8 von 12 / Video 1
    Jakob Pöllath (rechts) von der LMU München erhält von dem Vizegouverneur der Provinz Shandong LI Qun (links) ein Buchgeschenk beim Festakt zum 30. Jubiläum der Partnerschaft zwischen Bayern und Shandong.
    Jakob Pöllath (rechts) von der LMU München erhält vom Vizegouverneur der Provinz Shandong LI Qun (links) ein Buchgeschenk beim Festakt zum 30. Jubiläum der Partnerschaft zwischen Bayern und Shandong.
  • Foto 9 von 12 / Video 1
    Der Vizegouverneur der Provinz Shandong LI Qun (links) zeichnet den Geschäftsführer des Bayerischen Hochschulzentrums für China (BayCHINA) Philipp Dengel (Mitte) und Dr. Michael Klaus (rechts) von der Hanns-Seidel-Stiftung aus.
    Der Vizegouverneur der Provinz Shandong LI Qun (links) zeichnet den Geschäftsführer des Bayerischen Hochschulzentrums für China (BayCHINA), Philipp Dengel (Mitte), und Dr. Michael Klaus (rechts) von der Hanns-Seidel-Stiftung aus.
  • Foto 10 von 12 / Video 1
    Die Provinz Shandong gilt außerdem als eine der Wiegen der chinesischen Kultur.
    Die Provinz Shandong gilt als eine der Wiegen der chinesischen Kultur.
  • Foto 11 von 12 / Video 1
    Gruppenbild (v.l.n.r.): Landtagsvizepräsident Reinhold Bocklet, Staatsministerin Dr. Beate Merk, die Vorsitzende der Hanns-Seidel-Stiftung Prof. Ursula Männle, der Vizegouverneur der Provinz Shandong LI Qun und die Generalkonsulin der Volksrepublik China MAO Jingqiu.
    Gruppenbild (v.l.n.r.): Landtagsvizepräsident Reinhold Bocklet, Staatsministerin Dr. Beate Merk, die Vorsitzende der Hanns-Seidel-Stiftung Prof. Ursula Männle, der Vizegouverneur der Provinz Shandong LI Qun und die Generalkonsulin der Volksrepublik China MAO Jingqiu.
  • Foto 12 von 12 / Video 1
    Gastgeschenk: Staatsministerin Dr. Beate Merk (rechts) überreicht den Vizegouverneur der Provinz Shandong LI Qun (links) einen Porzellanlöwen.
    Gastgeschenk: Staatsministerin Dr. Beate Merk (rechts) überreicht dem Vizegouverneur der Provinz Shandong LI Qun (links) einen Porzellanlöwen.
  • Youtube Aktivierung

    Aktivierung erforderlich

    Durch das Klicken auf dieses Video werden in Zukunft Youtube-Videos auf www.bayern.de eingeblendet. Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Youtube übermittelt werden. Sie können mit einem Klick dauerhaft das Abspielen aktivieren oder im Datenschutzschalter rechts die Aktivierung auch dauerhaft wieder rückgängig machen.

    Weitere Informationen

    Dauerhafte Aktivierung

Weiter blättern
Gastgeschenk: Staatsminister Dr. Marcel Huber (links) überreicht dem Kommandeur der US Army Europe, Generalleutnant Ben Hodges (rechts), einen Porezellanlöwen. © SGT Richard Gerszewski
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Deutsch-Amerikanische Konsultationen

Staatsminister Dr. Marcel Huber hat am 16. November 2017 die Deutsch-Amerikanischen Konsultationen im Großen Plenarsaal des George C. Marshall Centers in Garmisch-Partenkirchen eröffnet. Die Deutsch-Amerikanischen Konsultationen finden jährlich auf Initiative der US Army Europe statt.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 3
    Der Kommandeur der US Army Europe, Generalleutnant Ben Hodges (rechts), begrüßt Staatsminister Dr. Marcel Huber (links) bei den Deutsch-Amerikanischen Konsultationen. © SGT Richard Gerszewski
    Der Kommandeur der US Army Europe, Generalleutnant Ben Hodges (rechts), begrüßt Staatsminister Dr. Marcel Huber (links) zu den Deutsch-Amerikanischen Konsultationen. © SGT Richard Gerszewski
  • Foto 2 von 3
    Staatsminister Dr. Marcel Huber hält eine Rede. © SGT Richard Gerszewski
    Staatsminister Dr. Marcel Huber bei seiner Rede. © SGT Richard Gerszewski
  • Foto 3 von 3
    Gastgeschenk: Staatsminister Dr. Marcel Huber (links) überreicht dem Kommandeur der US Army Europe, Generalleutnant Ben Hodges (rechts), einen Porezellanlöwen. © SGT Richard Gerszewski
    Geschenkübergabe: Staatsminister Dr. Marcel Huber (links) überreicht dem Kommandeur der US Army Europe, Generalleutnant Ben Hodges (rechts), einen Porzellanlöwen. © SGT Richard Gerszewski
Weiter blättern
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Fachministerkonferenz zur Entwicklungszusammenarbeit

Am 16. November 2017 trafen sich die für Entwicklungszusammenarbeit zuständigen Ministerinnen und Minister der Länder mit dem Parlamentarischen Staatssekretär im Bundesentwicklungsministerium Hans-Joachim Fuchtel in der Bayerischen Vertretung in Berlin. Der Gedankenaustausch geht auf eine Initiative von Baden-Württemberg, Bayern und Bremen zurück und fand in diesem Jahr zum vierten Mal statt. Bund und Länder arbeiten gemeinsam für eine enge Abstimmung entwicklungspolitischer Initiativen.

Der Schwerpunkt des diesjährigen Treffens lag auf Europa. Bund, Länder und Vertreter der EU berieten über die Bekämpfung der Fluchtursachen, entwicklungspolitische Bildungsarbeit und Fairen Handel. Neben Staatssekretär Fuchtel konnte Bayerns Europaministerin Dr. Beate Merk die Vorsitzende des Ausschusses für Unionsbürgerschaft, Regieren, institutionelle Fragen und Außenbeziehungen des Ausschusses der Regionen Barbara Duden und den Kabinettschef des EU-Kommissars für Entwicklung Dr. Nils Behrndt begrüßen.

„‎Nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit braucht unterschiedliche Akteure: EU, Bund, Länder, Kommunen - jeder hat besondere Expertisen, jeder kann einen Beitrag leisten“, so Bayerns Europaministerin Dr. Beate Merk zum Abschluss des Treffens.

Zurück blättern
  • Foto 1 von 8
    Fachministerkonferenz in der Halle Bayern in der Bayerischen Vertretung in Berlin
  • Foto 2 von 8
    Bayerns Europaministerin Dr. Beate Merk im Gespräch mit Staatssekretärin Theresa Schopper (Baden-Württemberg)
  • Foto 3 von 8
    Teilnehmer der Fachministerkonferenz zur Entwicklungszusammenarbeit
  • Foto 4 von 8
    Hans-Joachim Fuchtel, MdB, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung
  • Foto 5 von 8
    Barbara Duden, Vorsitzende des Ausschusses für Unionsbürgerschaft, Regieren, institutionelle Fragen und Außenbeziehungen des Ausschusses der Regionen
  • Foto 6 von 8
    Kabinettschef des EU-Kommissars für Entwicklung Dr. Nils Behrndt
  • Foto 7 von 8
  • Foto 8 von 8
    Bayerns Europaministerin Dr. Beate Merk
Weiter blättern
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Neue Wege in der Entwicklungszusammenarbeit

Diskussionsabend mit Staatsministerin Dr. Beate Merk, der Vorstandssprecherin der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit Tanja Gönner, dem Kabinettschef des EU-Kommissars für Entwicklung Dr. Nils Behrndt und dem Präsidenten der Bundesanstalt Technisches Hilfswerk Albrecht Broemme

„Uns alle verbindet die Überzeugung: Den Herausforderungen der Migration müssen wir uns als Weltgemeinschaft stellen. Jeder trägt Verantwortung. Jeder muss, so gut er kann, zur Lösung beitragen.“ Mit diesen Worten eröffnete die Bayerische Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen Dr. Beate Merk am 15. November 2017 den Vortragsabend „Perspektiven vor Ort – Neue Wege in der Entwicklungszusammenarbeit“, zu dem sie gemeinsam mit der Bayerischen Vertretung in Berlin eingeladen hatte.

In der Entwicklungszusammenarbeit ist die Fluchtursachenbekämpfung aktuell ganz oben auf die Agenda gerückt. Mit dem im Juli 2016 beschlossenen Sonderprogramm „Perspektiven für Flüchtlinge in ihren Heimatländern“ fördert der Freistaat vorrangig Projekte in der Wasser- und Gesundheitsversorgung, der schulischen und beruflichen Bildung sowie spezielle Projekte für Frauen und Verwaltungsprojekte. Staatsministerin Dr. Merk: „Wir sind überzeugt: Mit jedem Euro, den wir im Sonderprogramm einsetzen, bewirken wir für jeden einzelnen Menschen ein Vielfaches mehr als in Deutschland. Die Ausbildung eines Jugendlichen in unseren Berufsbildungsprojekten in Libanon kostet beispielsweise gerade einmal 1.000 Euro. Mit gezielter Hilfe vor Ort wollen wir Lebensperspektiven nachhaltig verbessern.“

Nach einer Keynote der Vorstandssprecherin der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit Tanja Gönner diskutierten der Kabinettschef des EU-Kommissars für Entwicklung Dr. Nils Behrndt, der Präsident der Bundesanstalt Technisches Hilfswerk Albrecht Broemme, Frau Tanja Gönner und Staatsministerin Dr. Beate Merk über neue Wege in der Entwicklungszusammenarbeit. Die Teilnehmer waren sich einig, dass die im September 2015 auf dem Gipfel der Vereinten Nationen verabschiedete „Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung“ mit ihrem integrativen Ansatz und der starken Partnerorientierung eine neue und nachhaltige Basis für die gemeinsame Lösung der globalen Herausforderungen der Entwicklungszusammenarbeit geschaffen hat. Gerade auch die Einbindung der Partnerregierungen und der Akteure vor Ort sei entscheidend für die Akzeptanz und Wirksamkeit der Zusammenarbeit. So könnten die Umsetzungs- und Lernprozesse bei den Projekten flexibel organisiert, die Entwicklungen mit dem Partner auf das Umfeld abgestimmt und die Ergebnisse gemeinsam erbracht werden. Da alle Seiten Verantwortung tragen, könnten zusammen Lösungen entwickelt werden, um die Situation in den Herkunftsländern nachhaltig verbessern und Flüchtlingen und Migranten heute und in Zukunft Perspektiven zu geben.

Zurück blättern
  • Foto 1 von 9
    Staatsministerin Dr. Beate Merk
  • Foto 2 von 9
    Vorstandssprecherin der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit Tanja Gönner
  • Foto 3 von 9
    v.l.n.r. Tanja Gönner (Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit), Kabinettschef des EU-Kommissars für Entwicklung Dr. Nils Behrndt, Staatsministerin Dr. Beate Merk, Albrecht Broemme (Präsident der Bundesanstalt Technisches Hilfswerk) und die Moderatorin Tanja Samrotzki
  • Foto 4 von 9
    v.l.n.r. Tanja Gönner, Dr. Nils Behrndt, Staatsministerin Dr. Beate Merk, Albrecht Broemme und Tanja Samrotzki
  • Foto 5 von 9
    Staatsministerin Dr. Merk im Gespräch mit Bayerns Bevollmächtigten beim Bund Dr. Rolf-Dieter Jungk
  • Foto 6 von 9
    Halle Bayern in der Bayerischen Vertretung in Berlin
  • Foto 7 von 9
    Fragerunde nach der Podiumsdiskussion
  • Foto 8 von 9
    v.l.n.r. Tanja Gönner und Staatsministerin Dr. Beate Merk
  • Foto 9 von 9
    Empfang im Foyer der Bayerischen Vertretung in Berlin
Weiter blättern

Anzahl der Einträge: 961