Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse- Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Hinweis schliessen
 

Metanavigation - Service-Menue

Suche

A   A   A
Service © Zhenikeyev - istockphoto

Fotoreihen

Suchen & Filtern

Seitenspezifische Suchfunktion

Suche

Anzahl der Einträge: 1533

Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (2. von rechts), mit dem Oberbürgermeister der Stadt Augsburg und Vorsitzenden des Bayerischen Städtetags Dr. Kurt Gribl (2. von links).
Inhalt vorlesen lassen
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Vollversammlung des Bayerischen Städtetags

Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, hat am 11. Juli 2019 an der Vollversammlung des Bayerischen Städtetags in Augsburg teilgenommen und eine Rede gehalten.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 4
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (2. von rechts), mit dem Oberbürgermeister der Stadt Augsburg und Vorsitzenden des Bayerischen Städtetags Dr. Kurt Gribl (2. von links).
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (2. von rechts), mit dem Oberbürgermeister der Stadt Augsburg und Vorsitzenden des Bayerischen Städtetags Dr. Kurt Gribl (2. von links).
  • Foto 2 von 4
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, hält eine Rede auf der Vollversammlung des Bayerischen Städtetags, der am 10. und 11. Juli in Augsburg unter dem Motto „digitale gesellschaft. digitale städte.“ stattfindet.
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, hält eine Rede bei der Vollversammlung des Bayerischen Städtetags, der am 10. und 11. Juli in Augsburg unter dem Motto „digitale gesellschaft. digitale städte.“ stattfindet.
  • Foto 3 von 4
    Auf der Veranstaltung sind rund 330 Delegierte und Gäste aus der Europa-, Bundes- und Landespolitik vertreten: Oberbürgermeisterinnen und Oberbürgermeister, Bürgermeisterinnen und Bürgermeister sowie Stadtratsmitglieder aus den 287 Mitgliedsstädten und Mitgliedsgemeinden.
    Auf der Veranstaltung sind rund 330 Delegierte und Gäste aus der Europa-, Bundes- und Landespolitik vertreten: Oberbürgermeisterinnen und Oberbürgermeister, Bürgermeisterinnen und Bürgermeister sowie Stadtratsmitglieder aus den 287 Mitgliedsstädten und Mitgliedsgemeinden.
  • Foto 4 von 4
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, gibt der anwesenden Presse Interviews.
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, gibt der anwesenden Presse Interviews.
Weiter blättern
Bayern fördert Schulen in Äthiopien mit 100.000 Euro: Europaminister Dr. Florian Herrmann, MdL (rechts), übergibt einen Förderbescheid an das Vorstandsmitglied von Plan International e.V. Sabine Dietrich (2. von links) und den Vorstandsvorsitzenden von Plan International e.V. Dr. Werner Bauch (2. von rechts).
Inhalt vorlesen lassen
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Bayern fördert Schulen in Äthiopien - Übergabe eines Förderbescheids

Europaminister Dr. Florian Herrmann, MdL, hat am 11. Juli 2019 einen Förderbescheid an Plan International Deutschland e.V. für Hilfsprojekte in Äthiopien übergeben. Der Freistaat Bayern unterstützt mit 100.000 Euro den Bau einer Bibliothek im Flüchtlingscamp Nguenyyiel und die Ausstattung von vier Schulen in der Region Gambela mit Mobiliar und Schulmaterial. Dr. Herrmann, MdL: „Kinder und Jugendliche brauchen Perspektiven für eine Zukunft in ihrem Heimatland. Nur durch Bildung gibt es die Chance auf ein selbstbestimmtes Einkommen und Leben. Das Engagement Bayerns verbessert die Situation der Menschen vor Ort und bekämpft damit auch Fluchtursachen.“ Zur Pressemitteilung.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 4
    Europaminister Dr. Florian Herrmann, MdL: „Äthiopien ist der Stabilitätsanker in der krisengebeutelten Region am Horn von Afrika. Obwohl das Land selbst vor großen Herausforderungen steht, hilft es auch Flüchtlingen aus seinen Nachbarstaaten. Wir machen uns stark für ein langfristiges Engagement vor allem in den Bereichen Bildung, Entwicklungszusammenarbeit und Wirtschaft.“
    Europaminister Dr. Florian Herrmann, MdL: „Äthiopien ist der Stabilitätsanker in der krisengebeutelten Region am Horn von Afrika. Obwohl das Land selbst vor großen Herausforderungen steht, hilft es auch Flüchtlingen aus seinen Nachbarstaaten. Wir machen uns stark für ein langfristiges Engagement vor allem in den Bereichen Bildung, Entwicklungszusammenarbeit und Wirtschaft.“
  • Foto 2 von 4
    Bayern fördert Schulen in Äthiopien mit 100.000 Euro: Europaminister Dr. Florian Herrmann, MdL (rechts), übergibt einen Förderbescheid an das Vorstandsmitglied von Plan International e.V. Sabine Dietrich (2. von links) und den Vorstandsvorsitzenden von Plan International e.V. Dr. Werner Bauch (2. von rechts).
    Bayern fördert Schulen in Äthiopien mit 100.000 Euro: Europaminister Dr. Florian Herrmann, MdL (rechts), übergibt einen Förderbescheid an das Vorstandsmitglied von Plan International e.V. Sabine Dietrich (2. von links) und den Vorstandsvorsitzenden von Plan International e.V. Dr. Werner Bauch (2. von rechts).
  • Foto 3 von 4
    Europaminister Dr. Florian Herrmann, MdL (rechts), im Gespräch mit dem Vorstandsvorsitzenden von Plan International e.V. Dr. Werner Bauch (links).
    Europaminister Dr. Florian Herrmann, MdL (rechts), im Gespräch mit dem Vorstandsvorsitzenden von Plan International e.V. Dr. Werner Bauch (links).
  • Foto 4 von 4
    Der Freistaat Bayern unterstützt mehrere Schulen in Äthiopien. Mit 100.000 Euro werden eine Bibliothek im Flüchtlingscamp Nguenyyiel gebaut und vier Schulen angrenzender Gemeinden in der Region Gambela mit Mobiliar und Schulmaterial ausgestattet.
    Der Freistaat Bayern unterstützt mehrere Schulen in Äthiopien. Mit 100.000 Euro werden eine Bibliothek im Flüchtlingscamp Nguenyyiel gebaut und vier Schulen angrenzender Gemeinden in der Region Gambela mit Mobiliar und Schulmaterial ausgestattet.
Weiter blättern
Der Landesinnungsverband für das bayerische Fleischerhandwerk in der Staatskanzlei: Der Geschäftsführer Lars Bubnick, MdB Erich Irlstorfer, Augustin Keller von der Metzgerei Keller Langenbach, Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL, der Landesinnungsmeister Konrad Ammon jun., die stellvertretende Geschäftsführerin Svenja Fries und der stellvertretende Landesinnungsmeister Werner Braun (v.l.n.r.).
Inhalt vorlesen lassen
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Gespräch mit dem Fleischerverband Bayern

Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL, hat am 11. Juli 2019 Vertreter des Landesinnungsverbandes für das bayerische Fleischerhandwerk zu einem Gespräch in der Staatskanzlei empfangen.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 3
    Der Landesinnungsverband für das bayerische Fleischerhandwerk in der Staatskanzlei: Der Geschäftsführer Lars Bubnick, MdB Erich Irlstorfer, Augustin Keller von der Metzgerei Keller Langenbach, Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL, der Landesinnungsmeister Konrad Ammon jun., die stellvertretende Geschäftsführerin Svenja Fries und der stellvertretende Landesinnungsmeister Werner Braun (v.l.n.r.).
    Der Landesinnungsverband für das bayerische Fleischerhandwerk in der Staatskanzlei: Der Geschäftsführer Lars Bubnick, MdB Erich Irlstorfer, Augustin Keller von der Metzgerei Keller Langenbach, Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL, der Landesinnungsmeister Konrad Ammon jun., die stellvertretende Geschäftsführerin Svenja Fries und der stellvertretende Landesinnungsmeister Werner Braun (v.l.n.r.).
  • Foto 2 von 3
    Der Geschäftsführer Lars Bubnick, der Landesinnungsmeister Konrad Ammon jun. und der stellvertretende Landesinnungsmeister Werner Braun (v.l.n.r.) vom Landesinnungsverband für das bayerische Fleischerhandwerk.
    Der Geschäftsführer Lars Bubnick, der Landesinnungsmeister Konrad Ammon jun. und der stellvertretende Landesinnungsmeister Werner Braun (v.l.n.r.) vom Landesinnungsverband für das bayerische Fleischerhandwerk.
  • Foto 3 von 3
    Themen des Gesprächs zwischen Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL, und den Vertretern des Landesinnungsverbandes für das bayerische Fleischerhandwerk sind unter anderem Kameragestützte Videoüberwachung in Schlachthöfen, das EuGH-Urteil zur Arbeitszeiterfassung und bestehende Regelungen des Ladenschlussgesetzes.
    Themen des Gesprächs zwischen Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL, und den Vertretern des Landesinnungsverbandes für das bayerische Fleischerhandwerk sind unter anderem Kameragestützte Videoüberwachung in Schlachthöfen, das EuGH-Urteil zur Arbeitszeiterfassung und bestehende Regelungen des Ladenschlussgesetzes.
Weiter blättern
Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL, bei der Jahrestagung des Forschungsinstituts CODE: „Cybersecurity ist eines der zentralen Zukunftsthemen in einer immer stärker vernetzten Welt. Dafür brauchen wir stärkere Kooperation in Europa. München entwickelt sich zu einem in Deutschland und Europa führenden Standort für Cybersecurity.“
Inhalt vorlesen lassen
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Jahrestagung des Forschungsinstituts CODE

Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL, hat am 11. Juli 2018 an der Jahrestagung des Forschungsinstituts CODE im Audimax der Universität der Bundeswehr in Neubiberg teilgenommen. Die Jahrestagung 2019 hatte das Thema „CODE goes Europe“. Staatsminister Dr. Herrmann, MdL: „Cybersecurity ist eines der zentralen Zukunftsthemen in einer immer stärker vernetzten Welt. Dafür brauchen wir stärkere Kooperation in Europa. München entwickelt sich zu einem in Deutschland und Europa führenden Standort für Cybersecurity. Die Staatsregierung unterstützt diese Entwicklung mit Nachdruck, damit Bayern seine Vorreiterrolle in diesem Zukunftsfeld weiter ausbauen kann. Mit der Universität der Bundeswehr und ihrem Forschungsinstitut CODE, der Zentralen Stelle für Informationstechnik im Sicherheitsbereich ZITiS, dem Ludwig-Bölkow-Campus in Ottobrunn und international führenden IT-Unternehmen bietet der Freistaat beste Voraussetzungen.“
Zurück blättern
  • Foto 1 von 2
    Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL, bei der Jahrestagung des Forschungsinstituts CODE: „Cybersecurity ist eines der zentralen Zukunftsthemen in einer immer stärker vernetzten Welt. Dafür brauchen wir stärkere Kooperation in Europa. München entwickelt sich zu einem in Deutschland und Europa führenden Standort für Cybersecurity.“
    Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL, bei der Jahrestagung des Forschungsinstituts CODE: „Cybersecurity ist eines der zentralen Zukunftsthemen in einer immer stärker vernetzten Welt. Dafür brauchen wir stärkere Kooperation in Europa. München entwickelt sich zu einem in Deutschland und Europa führenden Standort für Cybersecurity.“
  • Foto 2 von 2
    Das Forschungszentrum Cyber Defence (CODE) an der Universität der Bundeswehr München vereint fakultätsübergreifend Experten aus unterschiedlichen wissenschaftlichen Disziplinen und integriert Fachleute aus Wirtschaft und staatlichen Einrichtungen.
Weiter blättern
Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, diskutiert mit den Gästen bei der Veranstaltung „Familienunternehmer im Dialog“.
Inhalt vorlesen lassen
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Familienunternehmer im Dialog

Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, hat am 10. Juli 2019 an der Veranstaltung „Familienunternehmer im Dialog“ der Stiftung Familienunternehmen in München teilgenommen.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 4
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, diskutiert mit den Gästen bei der Veranstaltung „Familienunternehmer im Dialog“.
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, diskutiert mit den Gästen bei der Veranstaltung „Familienunternehmer im Dialog“.
  • Foto 2 von 4
    Podiumsdiskussion mit dem Vorstand der Stiftung Familienunternehmen Prof. Rainer Kirchdörfer und Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL.
    Podiumsdiskussion mit dem Vorstand der Stiftung Familienunternehmen Prof. Rainer Kirchdörfer und Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL.
  • Foto 3 von 4
    Der Vorstand der Stiftung Familienunternehmen Prof. Rainer Kirchdörfer, Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, und der Geschäftsführer der Stiftung Familienunternehmen Stefan Heidbreder (v.l.n.r.).
  • Foto 4 von 4
    Zahlreiche Gäste sind zur Veranstaltung „Familienunternehmer im Dialog“ der Stiftung Familienunternehmen gekommen.
    Zahlreiche Gäste sind zur Veranstaltung „Familienunternehmer im Dialog“ der Stiftung Familienunternehmen gekommen.
Weiter blättern
Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (Mitte), und Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL (2. von links), mit Frau Generalstabsarzt Dr. Gesine Krüger (8. von rechts), der Präsidentin der Universität der Bundeswehr München Prof. Dr. Merith Niehuss (6. von links) und den Generalen der Bundeswehr mit Befehlsgewalt in Bayern.
Inhalt vorlesen lassen
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Mittagessen mit den Bayerischen Generalen

Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, hat am 10. Juli zum traditionellen Mittagessen der Bayerischen Generale in das Prinz-Carl-Palais eingeladen.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 3
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (rechte Seite, Mitte), und Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL (linke Seite, Mitte), mit Frau Generalstabsarzt Dr. Gesine Krüger, der Präsidentin der Universität der Bundeswehr München Prof. Dr. Merith Niehuss und den Bayerischen Generalen im Prinz-Carl-Palais.
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (rechte Seite, Mitte), und Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL (linke Seite, Mitte), mit Frau Generalstabsarzt Dr. Gesine Krüger, der Präsidentin der Universität der Bundeswehr München Prof. Dr. Merith Niehuss und den Bayerischen Generalen im Prinz-Carl-Palais.
  • Foto 2 von 3
    Verabschiedung des Brigadegeneral und Kommandeur des Landeskommando Bayern Helmut Dotzler (links) durch Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (rechts).
    Verabschiedung des Brigadegenerals und Kommandeurs des Landeskommando Bayern Helmut Dotzler (links) durch Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (rechts).
  • Foto 3 von 3
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (Mitte), und Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL (2. von links), mit Frau Generalstabsarzt Dr. Gesine Krüger (8. von rechts), der Präsidentin der Universität der Bundeswehr München Prof. Dr. Merith Niehuss (6. von links) und den Generalen der Bundeswehr mit Befehlsgewalt in Bayern.
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (Mitte), und Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL (2. von links), mit Frau Generalstabsarzt Dr. Gesine Krüger (8. von rechts), der Präsidentin der Universität der Bundeswehr München Prof. Dr. Merith Niehuss (6. von links) und den Generalen der Bundeswehr mit Befehlsgewalt in Bayern.
Weiter blättern
Die Präsidentin der Katholischen Universität Eichsätt-Ingolstadt Prof. Dr. Gabriele Gien, Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, der Generalvikar der Erzdiözese München und Freising Dr. Dr. Peter Beer und Wissenschaftsminister Bernd Sibler (v.l.n.r.).
Inhalt vorlesen lassen
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Übernahme der Trägerschaft des Jura-Museums Eichstätt

Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, hat am 10. Juli eine Ansprache zur Übernahme des Jura-Museums Eichstätt in die Trägerschaft der Stiftung der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt (KU) im Prinz-Carl-Palais gehalten. Anschließend fand die feierliche Vertragsübergabe statt.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 4
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, hält eine Rede.
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, hält eine Rede im Blauen Salon des Prinz-Carl-Palais.
  • Foto 2 von 4
    Die Präsidentin der Katholischen Universität Eichsätt-Ingolstadt Prof. Dr. Gabriele Gien, Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, der Generalvikar der Erzdiözese München und Freising Dr. Dr. Peter Beer und Wissenschaftsminister Bernd Sibler (v.l.n.r.).
    Die Präsidentin der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt Prof. Dr. Gabriele Gien, Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, der Generalvikar der Erzdiözese München und Freising Dr. Dr. Peter Beer und Wissenschaftsminister Bernd Sibler (v.l.n.r.).
  • Foto 3 von 4
    Die feierliche Vertragsübergabe anlässlich der Übernahme der Trägerschaft des Jura-Museums Eichstätt im Prinz-Carl-Palais.
    Die feierliche Vertragsübergabe anlässlich der Übernahme der Trägerschaft des Jura-Museums Eichstätt im Prinz-Carl-Palais.
  • Foto 4 von 4
    Der Schwerpunkt der Ausstellung im Jura-Museum Eichstätt liegt auf den Fossilien der Solnhofener Plattenkalkte, die durch die intensive Steinbruchtätigkeit in der Region zutage gefördert worden sind.
    Der Schwerpunkt der Ausstellung im Jura-Museum Eichstätt liegt auf den Fossilien der Solnhofener Plattenkalke, die durch die intensive Steinbruchtätigkeit in der Region zutage gefördert worden sind.
Weiter blättern
Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL (rechts), trifft den Präsidenten des Europäischen Ausschusses der Regionen Karl Heinz Lambertz (links) zu einem Gespräch in der Staatskanzlei.
Inhalt vorlesen lassen
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Gespräch mit dem Präsidenten des AdR Karl-Heinz Lambertz

Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL, hat am 9. Juli 2019 den Präsidenten des Europäischen Ausschusses der Regionen (AdR) Karl-Heinz Lambertz zu einem Gespräch in der Staatskanzlei empfangen.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 1
    Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL (rechts), trifft den Präsidenten des Europäischen Ausschusses der Regionen Karl Heinz Lambertz (links) zu einem Gespräch in der Staatskanzlei.
    Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL (rechts), trifft den Präsidenten des Europäischen Ausschusses der Regionen Karl Heinz Lambertz (links) zu einem Gespräch in der Staatskanzlei.
Weiter blättern
Inhalt vorlesen lassen
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Gespräch mit Quiz-Teilnehmern des „Freistunde Quiz Europa“

Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL, hat am 8. Juli 2019 Teilnehmerinnen und Teilnehmer des „Freistunde Quiz Europa“ des Straubinger Tagblatts zu einem Gespräch in der Staatskanzlei empfangen.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 3
    Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL (Mitte), mit Teilnehmerinnen und Teilnehmern des „Freistunde Quiz Europa“: Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte, und Vertreter des „Straubinger Tagblatts“ als Veranstalter des „Freistunde Quiz“. Im Quiz stellten sich die jeweiligen Schulteams (vier Schülerinnen und Schüler, zwei Lehrkräfte) in mehreren Runden den Wissensfragen zu Europa in den Kategorien EU, Geschichte, Buntes, Euro und Geographie.
    Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL (Mitte), mit Teilnehmerinnen und Teilnehmern des „Freistunde Quiz Europa“: Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte und Vertreter des Straubinger Tagblatts als Veranstalter des „Freistunde Quiz“. Im Quiz stellten sich die jeweiligen Schulteams (vier Schülerinnen und Schüler, zwei Lehrkräfte) in mehreren Runden den Wissensfragen zu Europa in den Kategorien EU, Geschichte, Buntes, Euro und Geographie.
  • Foto 2 von 3
    Das Anton-Bruckner-Gymnasium gewann den Wettstreit um den Titel „Straubings schlauste Schule“ zum zweiten Mal in Folge. Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL (5. von links), überreicht die 500 Euro Preisgeld vom Partner des Freistunde Quiz, dem Bundesprogramm „Demokratie leben“.

  • Foto 3 von 3
    Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL im Gespräch mit mit Teilnehmerinnen und Teilnehmern des „Freistunde Quiz Europa“.
    Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL, im Gespräch mit Teilnehmerinnen und Teilnehmern des „Freistunde Quiz Europa“.
Weiter blättern
Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL (links), und der polnische Staatssekretär Szymon Szynkowski vel Sek (rechts).
Inhalt vorlesen lassen
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Gespräch mit polnischem Staatssekretär Szynkowski vel Sek

Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL, hat am 8. Juli 2019 den polnischen Staatssekretär Szymon Szynkowski vel Sek zu einem Gespräch in der Staatskanzlei empfangen.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 3
    Der polnische Staatssekretär Szymon Szynkowski vel Sek (links) wird von Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL (rechts), in der Staatskanzlei begrüßt.
    Der polnische Staatssekretär Szymon Szynkowski vel Sek (links) wird von Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL (rechts), in der Staatskanzlei begrüßt.
  • Foto 2 von 3
    Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL (links), und der polnische Staatssekretär Szymon Szynkowski vel Sek (rechts).
    Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL (links), und der polnische Staatssekretär Szymon Szynkowski vel Sek (rechts).
  • Foto 3 von 3
    Im Gespräch: Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL, mit dem polnischen Staatssekretär Szymon Szynkowski vel Sek.
    Im Gespräch: Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL, mit dem polnischen Staatssekretär Szymon Szynkowski vel Sek.
Weiter blättern
Der 1. Vorsitzende der Internationalen Tourenwagen Rennen e.V. (ITR) Gerhard Berger, Fürst Albert von Monaco und Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (v.l.n.r.), beim DTM-Rennen auf dem Nürnberger Norisring.
Inhalt vorlesen lassen
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Siegerehrung beim DTM-Rennen am Norisring

Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, hat am 24. Juni 2018 dem Zweitplatzierten des DTM-Rennens Jamie Green den Pokal überreicht. Der DtM-Fahrer Bruno Spengler fuhr seinen fünften Norisring-Sieg nach 2006, 2007, 2011 und 2017 souverän nach Hause - und ist jetzt alleiniger Rekordsieger auf dem Stadtkurs.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 5
    Der 1. Vorsitzende der Internationalen Tourenwagen Rennen e.V. (ITR) Gerhard Berger, Fürst Albert von Monaco und Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (v.l.n.r.), beim DTM-Rennen auf dem Nürnberger Norisring.
    Der 1. Vorsitzende der Internationalen Tourenwagen Rennen e.V. (ITR) Gerhard Berger, Fürst Albert von Monaco und Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (v.l.n.r.), beim DTM-Rennen auf dem Nürnberger Norisring.
  • Foto 2 von 5
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, wünscht DTM-Fahrer Rene Rast vor dem Start viel Glück für das Rennen.
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, wünscht DTM-Fahrer Rene Rast vor dem Start viel Glück für das Rennen.
  • Foto 3 von 5
    Die ersten drei des DTM-Rennens am Norisring: Der 1. Platz geht an Bruno Spengler (3. von links), der 2. Platz an Jamie Green (2. von links) und der 3. Platz an Mike Rockenfeller (Mitte). Fürst Albert II. von Monaco (2. von rechts) überreicht Bruno Spengler den Siegerpokal. Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (3. von rechts), übergab den Pokal an den Zweiplatzierten Jamie Green.
    Die ersten drei des DTM-Rennens am Norisring: Der 1. Platz geht an Bruno Spengler (3. von links), der 2. Platz an Jamie Green (2. von links) und der 3. Platz an Mike Rockenfeller (Mitte). Fürst Albert II. von Monaco (2. von rechts) überreicht Bruno Spengler den Siegerpokal. Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (3. von rechts), übergab den Pokal an den Zweiplatzierten Jamie Green.
  • Foto 4 von 5
    Blicken auf den Nürnberger Norisring (v.l.n.r.): Der 1. Vorsitzende der Internationalen Tourenwagen Rennen e.V. (ITR) Gerhard Berger, Fürst Albert von Monaco und Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL.
    Blicken auf den Nürnberger Norisring (v.l.n.r.): Der 1. Vorsitzende der Internationalen Tourenwagen Rennen e.V. (ITR) Gerhard Berger, Fürst Albert von Monaco und Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL.
  • Foto 5 von 5
    Großer Medienansturm und zahlreiche Fans am Nürnberger Norisring.
    Großer Medienansturm und zahlreiche Fans am Nürnberger Norisring.
Weiter blättern
Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (Mitte), grüßt die Besucher des Eichenhainfestes der Freiwilligen Feuerwehr Brunn.
Inhalt vorlesen lassen
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Eichenhainfest der Freiwilligen Feuerwehr Brunn

Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, hat am 7. Juli 2019 am 45. Eichenhainfest der Freiwilligen Feuerwehr Brunn in Nürnberg-Brunn teilgenommen.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 3
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (Mitte), grüßt die Besucher des Eichenhainfestes der Freiwilligen Feuerwehr Brunn.
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (Mitte), grüßt die Besucher des Eichenhainfestes der Freiwilligen Feuerwehr Brunn.
  • Foto 2 von 3
    Beim 45. Eichenhainfest hält Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, eine Rede.
    Beim 45. Eichenhainfest hält Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, eine Rede.
  • Foto 3 von 3
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (2. von links) besucht das 45. Eichenhainfest in Nürnberg-Brunn.
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (3. von links) besucht das 45. Eichenhainfest in Nürnberg-Brunn.
Weiter blättern

Anzahl der Einträge: 1533

Inhalt vorlesen lassen
Seite empfehlen
Seite drucken